HeilberufePlus Nachgefragt

Impressum

Impressum

Betreiber und Kontakt:

HeilberufePlus® UG (haftungsbeschränkt)
Am Rullenweg 11a
48653 Coesfeld

Vertreten durch:
Peter Berkowski

Kontakt:
Telefon: +49 25 41 93 86 956
Fax: +49 25 41 93 86 958
E-Mail: info@heilberufe-plus.de

Ergänzende Angaben gemäß § 5 TMG (Telemediengesetz):

Umsatzsteuer-ID:
312/5755/1301

Registereintrag:
Eintragung im Handelsregister
Registergericht: Amtsgericht Coesfeld
Registernummer: HRB 15963

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 II RStV (Rundfunkstaatsvertrag):
Peter Berkowski

Gestaltung & Umsetzung:
PS Werbung GmbH
Borkener Straße 142
48653 Coesfeld
www.werbung.ps

Kontakt:
Telefon: 02541/8445-0
E-Mail: info@werbung.ps

Quellenangaben für die verwendeten Bilder und Grafiken:

Stock Foto: www.shutterstock.com
portrait of a happy couple of elderly
Bildnummer: 74370532
Urheberrecht: Ambrophoto

Stock Foto: www.shutterstock.com
Stethoscop on a graphic
Bildnummer: 74666308
Urheberrecht: Production Perig

Stock Foto: www.shutterstock.com
bright picture of an attractive female doctor
Bildnummer: 82052476
Urheberrecht: Syda Productions

Stock Foto: www.shutterstock.com
bright picture of male doctor with stethoscope
Bildnummer: 143704942
Urheberrecht: Syda Productions

Stock Foto: www.shutterstock.com
Indian mature male doctor crossed arms on white background
Bildnummer: 105042080
Urheberrecht: szefei

Stock Foto: www.shutterstock.com
Smiley dentist welcomes the patient
Bildnummer: 109970750
Urheberrecht: Karramba Production

Stock Foto: www.shutterstock.com
Close-up image of a happy doctor wearing a medical suit and stethoscope
Bildnummer: 125580443
Urheberrecht: Dan Kosmayer

Stock Foto: www.shutterstock.com
Female physician posing with arms crossed
Bildnummer: 154068911
Urheberrecht: stockyimages

Stock Foto: www.shutterstock.com
old metallic megaphone isolated on white background
Bildnummer: 178773050
Urheberrecht: xavier gallego morell

Stock Foto: www.shutterstock.com
Attractive female doctor in front of medical group
Bildnummer: 348611414
Urheberrecht: S_L

Stock Foto: www.shutterstock.com
architecture house building
Bildnummer: 349741379
Urheberrecht: Yurii Andreichyn

Stock Foto: www.shutterstock.com
Young Doctor With a Tablet Computer – Isolated
Bildnummer: 17082046
Urheberrecht: Neustockimages

 

 

Zahnheilkunde: GKV zahlt ab 1. Juli Kunststoff-Zahnfüllungen für Schwangere, Stillende und Kinder

Laut der EU-Quecksilberverordnung darf Amalgam bei Schwangeren, Stillenden und Kindern bis 15 Jahren ab 1. Juli nicht mehr für Zahnfüllungen verwendet werden.

Die Kosten für eine Kunststofffüllung sollen von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) für diese Patientengruppe als Alternative übernommen werden.

Für diese Sonderregelung wird eine neue Abrechnungsziffer geschaffen.

Patienten mit einer schweren Niereninsuffizienz oder nachgewiesener Amalgam-Allergie erhalten bereits heute kostenfrei eine Kunststofffüllung im Seitenzahnbereich.

Nach der sog. Minimata-Konvention haben sich 90 Länder - darunter auch Deutschland - verpflichtet, die Quecksilberbelastung zu reduzieren.

Laut dem KZBV-Vorsitzenden Wolfgang Eßer hat der langsame Ausstieg aus der Verwendung von Amalgam nicht gesundheitliche, sondern vornehmlich ökologische Gründe.
Die Einschränkung für Schwangere und Kinder dient allerdings dem vorbeugenden Gesundheitsschutz.

Die EU-Kommission prüft derzeit in einer Machbarkeitsstudie, ob Amalgam insgesamt bis 2030 vom Markt genommen wird.

Patienten, die bereits Amalgamfüllungen haben, brauchen diese nicht entfernen zu lassen, denn die Aufnahme von Quecksilber entspricht in etwa der Größenordnung der Quecksilberbelastung durch Nahrung und ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen unbedenklich.
... See MoreSee Less

13.07.18

Zahnheilkunde: GKV zahlt ab 1. Juli Kunststoff-Zahnfüllungen für Schwangere, Stillende und Kinder  Laut der EU-Quecksilberverordnung darf Amalgam bei Schwangeren, Stillenden und Kindern bis 15 Jahren ab 1. Juli nicht mehr für Zahnfüllungen verwendet werden.  Die Kosten für eine Kunststofffüllung sollen von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) für diese Patientengruppe als Alternative übernommen werden.  Für diese Sonderregelung wird eine neue Abrechnungsziffer geschaffen.  Patienten mit einer schweren Niereninsuffizienz oder nachgewiesener Amalgam-Allergie erhalten bereits heute kostenfrei eine Kunststofffüllung im Seitenzahnbereich.  Nach der sog. Minimata-Konvention haben sich 90 Länder - darunter auch Deutschland - verpflichtet, die Quecksilberbelastung zu reduzieren.  Laut dem KZBV-Vorsitzenden Wolfgang Eßer hat der langsame Ausstieg aus der Verwendung von Amalgam nicht gesundheitliche, sondern vornehmlich ökologische Gründe. 
Die Einschränkung für Schwangere und Kinder dient allerdings dem vorbeugenden Gesundheitsschutz.  Die EU-Kommission prüft derzeit in einer Machbarkeitsstudie, ob Amalgam insgesamt bis 2030 vom Markt genommen wird.  Patienten, die bereits Amalgamfüllungen haben, brauchen diese nicht entfernen zu lassen, denn die Aufnahme von Quecksilber entspricht in etwa der Größenordnung der Quecksilberbelastung durch Nahrung und ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen unbedenklich.

Niederlassung in eigener Praxis lohnt sich!

Niedergelassene Ärzte müssen weniger um die Zukunft bangen, denn eine eigene Praxis lohnt sich. Beim „Tag der Chancen" erfuhren Studierende in Magdeburg kürzlich was es dennoch zu beachten gilt.

- Laut verlässlichen Umfragen würden 90 % aller niedergelassenen Ärzte immer wieder in die Selbstständigkeit gehen.

- Die Angst vor finanziellen Risiken ist zwar verständlich, aber unberechtigt - versicherte Ingo König, Filialleiter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

- Die Insolvenzrate von Vertragsärzten in Deutschland liege bei 0,04 %.
Im Jahr 2016 waren lediglich 47 Praxen in ganz Deutschland von Insolvenz betroffen, wobei die Gründe für die Insolvenzen meist im privaten Bereich liegen.

- „In eigener Praxis zu arbeiten ist nicht nur schön, sondern auch lohnenswert", ermutigte König die jungen Ärzte und Zahnärzte.

- Dennoch sind die ersten Schritte und Entscheidungen häufig alles andere als leicht.

- Eine Gründer-App soll darüber hinaus Klarheit über die zu erwartende finanzielle Situation beim Kauf oder bei der Übernahme einer Praxis verschaffen.
... See MoreSee Less

26.06.18

Niederlassung in eigener Praxis lohnt sich!  Niedergelassene Ärzte müssen weniger um die Zukunft bangen, denn eine eigene Praxis lohnt sich. Beim „Tag der Chancen erfuhren Studierende in Magdeburg kürzlich was es dennoch zu beachten gilt.  - Laut verlässlichen Umfragen würden 90 % aller niedergelassenen Ärzte immer wieder in die Selbstständigkeit gehen.  - Die Angst vor finanziellen Risiken ist zwar verständlich, aber unberechtigt - versicherte Ingo König, Filialleiter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).  - Die Insolvenzrate von Vertragsärzten in Deutschland liege bei 0,04 %. 
Im Jahr 2016 waren lediglich 47 Praxen in ganz Deutschland von Insolvenz betroffen, wobei die Gründe für die Insolvenzen meist im privaten Bereich liegen.  - „In eigener Praxis zu arbeiten ist nicht nur schön, sondern auch lohnenswert, ermutigte König die jungen Ärzte und Zahnärzte.  - Dennoch sind die ersten Schritte und Entscheidungen häufig alles andere als leicht.  - Eine Gründer-App soll darüber hinaus Klarheit über die zu erwartende finanzielle Situation beim Kauf oder bei der Übernahme einer Praxis verschaffen.
.
Newsletter